Maren

Mein Name ist Maren Schubert.

Schon von klein auf habe ich meine Zeit gerne mit Tieren verbracht. Vorzugsweise mit Hunden und Pferden.
Wie bei so vielen Familien waren meine Eltern jedoch gegen die Anschaffung eines 4-beinigen Familienmitgliedes.
Zu dreckig, zu viel Arbeitsaufwand, zu teuer und vorallem wohin mit der Fellnase, wenn sie doch einmal nicht mit in den Urlaub kann?!

Viel sprach gegen einen Hund. Doch auch nach all den Jahren, in denen mir von vielen Seiten immer wieder die vermeintlich negativen Seiten der Anschaffung nahe gelegt wurden, konnte meine Liebe und das Interesse für diese Tiere nicht getrübt werden.

Ich überlegte viel hin und her, machte mir lange Gedanken über eine mögliche Rasse und meine Ansprüche an einen Hund:
Sportlich sollte er sein, begeisterungsfähig und nicht allzu groß.
So kam es, dass 2016 meine Australian Shepherd Hündin Lotta bei mir einzog.
Ein Hütehund wie er im Buche steht.
Mit ihr bin ich in den letzten 2 Jahren oft an meine Grenzen gestoßen und habe viel gelernt, um ihr zu helfen, in unserer schnellen und hektischen Welt zu leben.

So bin ich schließlich zu Liza in den Hundesport-Bereich gekommen.
Beim Longieren konnten wir gut unsere Bindung zueinander und die Orientierung an mir stärken und auch körperlich wurde Lotta sinnvoll ausgelastet.
Auch beim Mantrailing konnte sie ihre überschüssige Energie loswerden und lernte, sich über längere Strecken auf eine Aufgabe zu konzentrieren.
Bei anderen Mensch-Hunde-Teams konnte ich solche Erfahrungen und Trainingserfolge ebenfalls beobachten und Interessierte mich immer mehr und mehr für eine Ausbildung in der Hundeschule bei Liza.

Hundesport ist einfach ungezwungen und meistens freiwillig, durch die Lust, etwas mit dem Hund zu unternehmen, woran beide Spaß haben.
Auf diese Weise kann der Hund in „Problembereichen“ trainiert werden, ohne dass es sich für beide Seiten wie Training anfühlt.
Unangenehme Spannungen konnten für uns auf diesem Weg meist umgangen werden.

2016 begann ich dann auch mit meiner Berufsausbildung zur Tierphysiotherapeutin im Schwerpunkt Hund und Pferd. Damit erfülle ich mir meinen Traum, im Beruf mit Tieren zu arbeiten.
Egal, ob nach einer Operation, einer chronischen Gelenkserkrankung, Muskelschwäche oder sonstigen Beeinträchtigungen im Bewegungssystem, ich möchte helfen diesen Tieren ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen bzw. es angenehmer zu machen.

Ich hoffe, dass ich meine Arbeit als Physiotherapeutin mit der in der Hundeschule vereinen kann und freue mich auf die kommenden Herausforderungen, die mir auf meinem weiteren Weg begegnen werden.

Eure Maren